Rufen Sie uns an! Tel.: 02301 - 2005

Kanalsanierung – Rohr- und Kanaltechnik M. Hoffmann in Holzwickede

Schäden an einer abwassertechnischen Anlage müssen beseitigt werden. In der Prüfungsbescheinigung legen die Sachverständigen die Schwere der festgestellten Schäden fest. Je nach Schwere der Schäden gelten grundsätzlich folgende Sanierungsfristen:

  • Große Schäden (A): kurzfristig
  • Mittelgroße Schäden (B): innerhalb von 10 Jahren
  • Bagatellschäden (C): in der Regel nicht vor der Wiederholungsprüfung nach 30 Jahren

Im Einzelfall kann die Stadt bzw. Gemeinde die Sanierungsfristen nach pflichtgemäßem Ermessen verlängern oder verkürzen. Für eine hochwertige Sanierung bedarf es einer sorgfältigen Planung und genauen Beurteilung, welche Verfahren unter Beachtung der statischen, baulichen und hydraulischen Erfordernisse in Frage kommen um die Schäden an Ihrer abwassertechnischen Anlage zuverlässig zu beseitigen und dauerhaft Kosten zu sparen. Da eine Nutzungsdauer von 50 Jahren angestrebt werden muss. Es wird in drei Sanierungsarten unterschieden:

  • Kanalerneuerung
  • Kanalrenovation
  • Kanalreperatur

Der Sanierungserfolg ist dann unmittelbar durch eine erneute Zustands- und Funktionsprüfung nachzuweisen.

1. Kanalerneuerung

Eine Kanalerneuerung findet statt, wenn die Substanz der Leitung zerstört ist und ersetzt wird, oder aber die Leitung aufgegeben und auch mit neuer Linienführung neu verlegt wird.


Leitungen können in offener oder geschlossener Bauweise erneuert werden. Bei der offenen Bauweise handelt es sich um den konventionellen Tiefbau. Es wird ein Graben erstellt, in dem die alte Leitung ausgebaut, sowie die neue Leitung verlegt wird, oder auch wenn die neue Leitung unter der Kellerdecke abgehängt und die alte verdämmt wird. Bei der geschlossenen Bauweise wird das „Pipe-eating“ Verfahren oder das Berstlining-Verfahren angewandt.Beim „Pipe-eating“ wird das alte, schadhafte Abwasserrohr „aufgegessen“. Der Vortriebsroboter zerkleinert und fördert es unterirdisch ab.Im Gegensatz dazu werden beim Berstliningverfahren die Altrohre in Bruchstücke zertrümmert und ins Erdreich verdrängt.

Grundsätzlich ist die geschlossene Bauweise auf Grund ihrer vielen Vorteile der offenen Bauweise bei der Kanalerneuerung vorzuziehen. Beispielsweise keine Verkehrsbehinderungen, keine Oberflächenbeschädigungen, kaum Belästigung der Anwohner, geringer Lärm, kürzere Bauzeit, keine unnötigen Eingriffe in den Boden und somit keine Gefahr neuer Bodensetzungen.


Des Weiteren sind die Kosten ohne Risiko im Voraus kalkulierbar, da keine Nachforderungen für Maßnahmen an der Altleitung, wie Beseitigung von Ablagerungen oder Wurzelwerk, Abfräsen von Hindernissen, oder ähnlichem entstehen.

2. Kanalrenovation

Als Kanalrenovierung bezeichnet man alle Maßnahmen zur Verbesserung der aktuellen Funktionsfähigkeit von Abwasserleitungen und -kanälen, die die Substanz der Leitung durch technische Veränderungen erhalten. Dazu gehören insbesondere die Lining- und Montageverfahren.


Unter dem Begriff „Liningverfahren“ versteht man grabenlose Sanierungstechniken bei denen ein Schlauch aus Trägermaterialien, der mit Folien beschichtet sein kann, mit Reaktionsharz getränkt und dann über die Schächte mit Wasser oder Luftdruck in den Kanal von Revisonsschacht zu Revisionsschacht eingestülpt (inversiert) oder eingezogen wird. Der Liner wird mittels Luft oder Wasser aufgestellt, an die Rohrwandung angepresst und durch überwiegend thermische Unterstützung ausgehärtet, so dass ein muffenloser, am bestehenden Kanal formschlüssig anliegender Schlauchliner, den ehemals defekten Abwasserkanal auskleidet. Eingesetzt wird das Liningverfahren bevorzugt bei Streckenschäden in Rohrmaterialien aller Art. Es können folgende Schadensarten mit dem Lining saniert werden:

  • Risse jeglicher Art
  • Scherbenbildung
  • Wurzeleinwuchs
  • Abrieb


In zu prüfenden Einzelfällen auch:
  • Korrosion
  • Lageabweichungen

3. Kanalreparatur

Wenn ein Schaden örtlich begrenzt ist, wird eine Kanalreparatur durchgeführt. Zu den Reparaturverfahren gehören Roboterverfahren, partielle Sanierungsverfahren und Injektionsverfahren, aber auch örtlich begrenzte Erneuerung in offener Bauweise. Das von uns bevorzugte Verfahren ist die Reparatur mit in Reaktionsharz getränkten Kurzlinern. Unsere Langjährige Erfahrung zeigt, dass hiermit die optimalsten Ergebnisse erzielt werden.